Staatsbibliothek zu Berlin - Lesesaal
Berlin

Bauherr / Auftraggeber:

  • Stiftung Preußischer Kulturbesitz vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Architekt / Planer:

  • HG Merz Architekten Stuttgart / Berlin

Projektbeschreibung: Die in den Jahren 1903 bis 1914 erbaute Staatsbibliothek zu Berlin Unter den Linden ist der größte Gebäudekomplex in Berlin-Mitte. Aufgrund des festgestellten hohen Schädigungsgrades der Holzpfahlgründung konnte eine ausreichende Standsicherheit für das Gebäude nicht mehr nachgewiesen werden. Die Ersatzpfahlgründung ist im laufenden Betrieb der Staatsbibliothek eingebracht worden. In Ermangelung verlässlicher Bestandsunterlagen konnten die für die Planung notwendigen Angaben erst vor Kopf der eigentlichen Sanierungsfelder vor Ort gewonnen und in die Ausführung einbezogen werden. Im Zusammenhang mit der Erneuerung der Haustechnik ist die Kellergeschosssohle zum Teil tiefer unter den Grundwasserhorizont gelegt worden. Nach Beendigung der Grundsicherung des Bestandes konnten die 4 Magazintürme im Inneren desGebäudes mittels eines Säge- und Knabberverfahrens abgetragen und der Raum für den Neubau des Lesesaales geschaffen werden. Die bis 10 m unter Gelände reichende tiefe Baugrube wird die Tresormagazine der Staatsbibliothek, die gleichzeitig die Fundamente für den neuen zentralen Lesesaal des Hauses bilden, beherbergen.