S 21
Berlin

Bauherr / Auftraggeber:

  • DB Netz AG

Projektzeitraum:

  • 2009 bis 2010

Projektbeschreibung:
  • Die S-Bahnstrecke S 21 soll vom Hauptbahnhof in südlicher Richtung bis zum Potsdamer Platz verlängert werden und wird dabei die Spree queren. Für eine zeitnahe Bebauung im Bereich des Humboldthafens wird ein Tunnelteil und die Zielbaugrube errichtet. Die Startbaugrube befindet sich am südlichen Spreeufer. Die Spreequerung soll mit dem Vorschub einzelner Tunnelsegmente in offener Bauweise erfolgen. Das Tunnelbauwerk am Humboldhafen und die Startbaugrube südlich der Spree werden als Trogbaugruben mit Hilfe einer mittelhoch liegenden Düsenstrahlsohle errichtet, die durch Mikro-Pfähle rückverankert werden. Der Großteil der Wände wird als Schlitzwand gebaut, an der Zielbaugrube werden spreeseitig auch Spundwände eingesetzt.
Leistungsumfang:
  • Erstellung des Baugrundgutachtens
  • Planung und Überwachung der Aufschlussbohrungen und Sondierungen an Land und in der Spree
  • Konzept zur Kampfmittelsuche und -räumung inklusive Kostenschätzung
  • Erstellung BOVEK (Bodenverwertungs- und Entsorgungskonzept) für rd. 230.000 t Aushub inklusive Kostenschätzung
  • Tragwerksplanung der Zielbaugrube für den Vorschub der Tunnelsegmente unter der Spree und der Startbaugrube für den Schildvortrieb Richtung Brandenburger Tor
  • Erstellung eines Messprogramms für alle Baugruben nördlich und südlich der Spree sowie für den Tunnelvorschub