Geschäftshaus Spreedreieck
Berlin

Bauherr / Auftraggeber:

  • Müller-Spreer & Co. Spreedreieck KG, Hamburg

Architekt / Planer:

  • Mark Braun Architekten, Berlin

Projektbeschreibung:
  • Neubau eines Geschäftshauses auf dem sog. Spreedreieck zwischen Friedrichstraße, Reichstagufer und S- und Regionalbahnhof Friedrichstraße
  • Grundfläche der Baugrube ca. 4.100 m²
  • Tiefe der Baugrube ca. 10 m unter Gelände
  • Ausführung einer Trogbaugrube mit einlagig ausgesteiften Stahlbetonschlitzwänden und tiefliegender Weichgel-Dichtsohle
  • Integration des früheren Fußgängertunnels zwischen S- und U-Bahn in eine Passarelle im 1. Untergeschoss
  • hohe Anforderungen an die zulässigen Verformungen der Baugrubenwände aufgrund geringer Abstände zu den angrenzenden Tunneln der S- und U-Bahn von nur 2 bis 4 m und direktem Anschluss an den denkmalgeschützten Tränenpalast
  • Gründung der beiden Hochhäuser im Bereich einer organischen Rinne auf Betonsäulen
Leistungsumfang:
  • Baugrunderkundung mit Gründungsberatung
  • Abfalltechnische Untersuchungen
  • Beantragung der Umweltverträglichkeits-Vorprüfung und der wasserbehördlichen Erlaubnis
  • Untersuchungen zur Realisierbarkeit einer geothermischen Nutzung
  • Numerische Berechnungen zu den Verformungen der Tunnel der S- und U-Bahn sowie des S- und Regionalbahnhofs
  • Numerische Berechnungen zu Grundwasserströmung und Schadstofftransport unter Berücksichtigung einer im Anstrom liegenden Kontamination
  • Gutachten zur Erschütterungs- und Sekundär-Luftschallimmission durch den Schienenverkehr
  • Online-Erschütterungsüberwachung in den Tunneln der S- und U-Bahn während der Gründungsarbeiten
  • Betriebsbeauftragter für die Wasserhaltung
  • Inklinometermessungen in den Schlitzwänden