Besichtigungsbaugrube
Köln Nord-Süd-Stadtbahn

Bauherr / Auftraggeber:

  • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Projektzeitraum:

  • 2012 bis 2016

Projektbeschreibung:
  • Die KVB realisiert seit 2004 das Projekt „Nord-Süd Stadtbahn Köln“ um den Bereich des Kölner Hauptbahnhofs und die südlich davon gelegenen Gebiete mit der Altstadt durch unterirdisch laufende Gleisstrecken und unterirdisch gelegene Bahnhöfe zu verbinden.
  • Im Bereich des sogenannten Gleiswechselbauwerks „Waidmarkt“ kam es am 03. März 2009 zu einer Havarie mit etwa 4000 m³ Bodeneintrag. Das unmittelbar am Gleiswechselbauwerk angrenzende Stadtarchiv stürzte ein.
  • Nach Beschluss des Landgerichts haben die Antragsteller im Rahmen des selbständigen Beweisverfahrens die Herstellung einer Besichtigungsbaugrube zur Beweissicherung für den unabhängigen, durch das Gericht bestellten Gutachter, Prof. Dr. Kempfert zu realisieren.
  • Die etwa 63m² große Besichtigungsbaugrube wird als eine 7-fach unter Wasser ausgesteifte etwa 38 m tiefe überschnittene Bohrpfahlwand hergestellt. Des Weiteren werden zur Realisierbarkeit Düsenstrahlsäulen und Sole-Vereisungen notwendig, um eine Aushubtiefe von etwa 28 m erreichen zu können. 
Leistungsumfang:
  • Bauüberwachung gem. HOAI, § 57
  • Bauoberleitung gem. HOAI, § 55 Nr.8
  • Zur Sicherung von beweisrelevanten Bereichen werden Sole- und Stickstoffvereisungen notwendig. Die gesamte Baugrube mit dem angrenzenden Gleiswechselbauwerk wird mit einem umfangreichen Messprogramm überwacht. Zudem ist mit höchster Transparenz den beteiligten Gutachtern der Verfahrens-beteiligten und der Staatsanwaltschaft die Beweiserhebung zu ermöglichen. Dabei werden höchste Ansprüche an die Fehlerprävention durch ein umfassendes Qualitätsmanagement gestellt.