Alexa Shopping Centre
Berlin

Bauherr / Auftraggeber:

  • Alexa Shopping Centre GmbH

Projektbeschreibung:
  • Neubau des Alexa Shopping Centres mit drei bzw. vier Untergeschossen und mehreren Obergeschossen im Schutze einer Trogbaugrube (zweifach rückverankerte, teilweise ausgesteifte Stahlbetonschlitzwände, Dichtwände als Schotts und tiefliegende Düsenstrahlsohle als Horizontaldichtung)
  • Dekontamination einer vorrangig mit PAK und Schwermetallen kontaminierten Auffüllung (bis 5 m mächtig);
  • Umgang mit einer querenden LCKW-Schadstofffahne (betroffene Fläche: ca. 8.000 qm, Schadstoffgehalt bis 7,5 mg/l)
  • Entwicklung und Planung von Maßnahmen zur Dekontamination der Baugrube, zur Anstromsicherung des Bauvorhabens im Hinblick auf die Grundwasserbelastung und zur Sicherung der Fahne vor einer Verschleppung
Leistungsumfang:
  • Historische Recherche
  • Aufstellen eines Untersuchungskonzeptes für abfalltechnische Rasteruntersuchungen, fachgutachterliche Begleitung der Feld- und Laboruntersuchungen sowie abfalltechnische Bewertung der Untersuchungsergebnisse, Kostenschätzung, Fachbauleitung / Bauüberwachung der Dekontamination
  • Eingrenzung einer das Baufeld querenden LCKW-Schadstofffahne mittels Pumpversuch, Membran-Interface-Probe-Drucksondierungen und Direct-Push-Beprobungen des Grundwassers
  • Bewertung der Belastung im Hinblick auf Arbeits- und Immissionsschutz sowie die spätere Nutzung des bis 12 m in das Grundwasser einbindenden Bauwerkesv
  • Planung und Überwachung der Durchführung eines "Probekastens" analog der Baugrubenkonzeption zur Ermittlung der Einflüsse des Grundwasserschadens auf die Baumaßnahme mit umfangreichem Labor- und Messprogramm
  • Öffentlichkeitsarbeit: Mitwirkung bei der Regelung städtebaulicher Fragen in Bezug auf die Schadstofffahne, Abstimmung mit der Umweltverwaltung und der Stadtverwaltung
  • Erstellen eines A+S-Planes nach BGR 128 für den "Probekasten" sowie die gesamten Spezialtiefbaumaßnahmen
  • Vorplanung von verschiedenen Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen mit der Vorzugsvariante "Anstromsicherung" (Reaktive Wand/Hydraulische Sicherung) sowie der Dekontamination der Baugrube (Air-sparging, pump & treat) nach HOAI § 55, Lph. 1-2
  • Planung von Maßnahmen zur Vermeidung einer Verschleppung der Schadstofffahne mittels 5 Brunnen sowie Aufbereitung des Wassers in einer Strippanlage inkl. Modellierung mit modflow, Anpassung der Maßnahme an den Bauablauf
  • Betriebsbeauftragter für Grundwasserschutz für die Gesamtbaumaßnahme einschließlich der Abwehrmaßnahme zur Vermeidung einer Schadstoffverschleppung
  • Planung und Dokumentation aller Maßnahmen zur Befreiung der Liegenschaft vom Altlastenverdacht, Erwirken der Befreiung bei der Behörde